"My unwasht Muse"

"My unwasht Muse"

(De-)Konstruktionen der Erotik in der englischen Literatur des 17. Jahrhunderts · Buchreihe der Anglia / Anglia Book

by Norbert Lennartz

ebook

Sign up to save your library

With an OverDrive account, you can save your favorite libraries for at-a-glance information about availability. Find out more about OverDrive accounts.

   Not today

Im Rückgriff sowohl auf T.S. Eliots These von der „dissociation of sensibility" als auch auf die Kontroverse zwischen Elias und Duerr zeigt sich in der Analyse von lyrischen Texten des 17. Jahrhunderts, dass ein folgenschwerer Paradigmenwechsel das Ende des Barock und den Beginn der Moderne einleitet.
In ihrer erotisierten Theologie zeigen Donne und Crashaw, dass der Körper nicht von der Ebene der Metaphysik zu trennen ist, dass vielmehr Körperflüssigkeiten zu prokreativen Himmelsleitern werden und für den Dichter in der Rolle des Ganymed eine göttliche Insemination an die Stelle der herkömmlichen Inspiration getreten ist.
Im Unterschied hierzu setzt in der Versdichtung der Cavaliers zwischen 1620 und 1630 eine früh-klassizistische Gegenbewegung ein: beeinflusst durch die Erfindung der Bühnenfigur des Don Juan negieren Dichter wie Carew, Suckling und der zur Restaurationszeit gehörende Earl of Rochester die im Barock mit Nachdruck betonte Allianz von Erotik und Theologie, um fortan die Quantität des sexuellen Abenteuers zu zelebrieren. Ostentativ die Extreme von Lust und Ekel hervorhebend, antizipieren die Cavaliers Körper- und Erotikentwürfe, die im 19. Jahrhundert so heterogene Figuren der literarischen Moderne wie den Dandy oder den ‚ubusesken' Triebmenschen hervorbringen sollten.

Publication Details

Publisher:
De Gruyter
Publication Date:
2009
Series:
Buchreihe der Anglia / Anglia Book

Format

  • Adobe PDF eBook 14.6 MB
"My unwasht Muse"
Copy and paste the code into your website.
New here? Learn how to read digital books for free