We want your feedback!
Click here
cover image of MERKUR Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken. Macht und Ohnmacht der Experten

MERKUR Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken. Macht und Ohnmacht der Experten

Heft 09 / 10 September 2012

by Christian Demand

ebook

Sign up to save your library

With an OverDrive account, you can save your favorite libraries for at-a-glance information about availability. Find out more about OverDrive accounts.

   Not today
Experten führen in den Medien derzeit das große Wort: Ob Klimawandel oder Energiewende, Steuergerechtigkeit oder Demographie, Jugendarbeitslosigkeit oder Naturkatastrophen, Terrorismusgefahr oder Konjunkturaussichten – es gibt kein Thema, zu dem sie nicht befragt, aber auch keines, zu dem sie sich nicht bereitwillig äußern würden. Doch nicht nur der Journalismus scheint ohne sie nicht mehr auszukommen. Experten sind in der Finanzkrise zur Stelle, sie werden in Europaangelegenheiten konsultiert, sie beraten Ministerien und Parteien, ja sie übernehmen mittlerweile in einigen Ländern sogar die Regierungsgeschäfte. Für Laien, so scheint es, ist unsere funktional ausdifferenzierte Gesellschaft längst zu komplex geworden – ohne Rückbindung an spezialisierte Expertise lässt sich deren Regelungsbedarf nicht mehr decken. Diese Diagnose ist nicht neu. Bereits Anfang der sechziger Jahre sprach Arnold Gehlen von der durch "Sachzwang" legitimierten "funktionalen Autorität" und "Rangüberlegenheit", die der Figur des Experten in der "neu entstehenden Welt-Industriekultur" überall dort zuwachse, "wo komplexe Geschäfte dauernd und erfolgreich bearbeitet" würden. Natürlich hielt Gehlen sich selbst ebenfalls für einen der dafür unverzichtbaren Männer vom Fach, deren Expertise in einer sich ständig wandelnden Welt ganz selbstverständlich neue soziale Hierarchien begründe. Gerade wegen der Sachgebundenheit ihres Wirkens, so Gehlen zustimmend, stießen Experten völlig zu Recht "praktisch auf keine Ressentiments bei den Untergeordneten". Das würde so wohl niemand mehr unterschreiben wollen. Die mediale Omnipräsenz der Experten hat nicht nur ihren Nimbus befördert, sie hat zugleich zu einem gravierenden Ansehensverlust geführt. Schließlich wird man täglich Zeuge ihrer Uneinigkeit und ihres prognostischen Versagens.

Publication Details

Publisher:
Klett-Cotta
Publication Date:
2013

Format

  • OverDrive Read 1.5 MB
  • Adobe EPUB eBook 1.5 MB

Christian Demand (Editor)

Christian Demand, Jg. 1960, Herausgeber des MERKUR, hat Philosophie und Politikwissenschaft studiert und die Deutsche Journalistenschule absolviert. Er war als Musiker und Komponist tätig, später als Hörfunkjournalist beim Bayerischen Rundfunk. Na...

More about Christian Demand
MERKUR Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken. Macht und Ohnmacht der Experten
Copy and paste the code into your website.